Der Cha Cha Cha ist ein Gesellschaftstanz im Viervierteltakt. Grundsätzlich werden alle Schritte auf dem Ballen angesetzt, dann wird die Ferse abgesenkt. So entsteht ähnlich wie in der Rumba eine seitwärts-rollende Hüftbewegung. Wie Jive, Samba und Rumba gehört auch er zu den Lateinamerikanischen Tänzen.

Geschichte
Der Cha Cha Cha wurde in den 1950er Jahren von dem Kubaner Enrique Jorrín aus Danzón und Mambo entwickelt. Jorrín verwendete die Silben "Chachachá" in einigen Danzóns zur Betonung der Synkope zwischen den Taktteilen 4 und 1 (Zählweise: "vier-und-eins"). Auf diesen Taktteilen liegt auch die Hauptbetonung der Schritte im Cha Cha Cha. Anstatt des einen Seitschrittes im Mambo werden hier drei Schritte getanzt. So ist die typische Zählweise 2-3-Cha-Cha-Cha-2-3- usw. , wobei auf "Cha-Cha-Cha" (4-und-1) der Wechselschritt (auch: Chassé) getanzt wird. Bald war der Cha-Cha-cha Modetanz Nr. 1 in Nordamerika. 1957 hielt er Einzug auf einem Kongreß des Allgemeinen Deutschen Tanzlehrerverbandes, und gehört seit 1961 zum Turnierprogramm.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen